//Halbjahresbericht

Halbjahresbericht

2019-07-06T17:42:52+02:003 Juli, 2019|0 Kommentare

Die ersten 6 Monate des Jahres sind um. Zeit für einen kleinen Rück- und Überblick.

Wir haben uns ja ganz besonderes den Tieren verschrieben, die aufgrund des Alters, einer Erkrankung oder durch ihr Verhalten nicht vermittelbar sind. Nebenher haben wir Gänse, Schafe und Pferde vor dem Schlachter gerettet und geben alljährlich ausgestallten Hühnern ein gutes und freies Zuhause.

Neben der Arbeit, die all das beinhaltet, kaum Freizeit, nie(!!!) Urlaub bedeutet das alles einen großen Kostenaufwand. Und mangels offizieller Unterstützung oder irgendwelcher Fördergelder finanzieren wir uns ausschließlich über Spenden. Und wenn – und das tut es meistens- das nicht reicht, ist unser eigener Geldbeutel gefragt.

Nehmen wir nur mal die ersten 6 Monate in 2019. Futter für unsere Hühner, Gänse, unserem Schecken Monty, unsere Hunde und Katzen muß bezahlt werden. Durch die Trockenheit im letzten Jahr, die sich leider auch in 2019 fortsetzt, müssen wir Heu zukaufen. Wir benötigen 3 Quader im Monat, nach viel Nörgelei beim Bauern zahlen wir momentan € 50 pro Quader, also monatlich € 150. Stroh kommt natürlich noch hinzu.

Wird nun eines unserer Tiere krank, wird es schon enger. Hörni, eines unserer Schafe war krank und mußte zum Tierarzt. Intensive Untersuchung, danach gab es sehr teure Päppelkost. Hoppy, unser eigentlich sehr abenteuerlustiges Schäfchen, hat es auch erwischt. Auch sie mußte mit hochenergetischer Nahrung wieder in Form gebracht werden. Und unser Schaf Hetty dachte wohl auch, eine Diät tut ihr gut. Ist aber nicht so, wenn sie abmagern, stimmt was nicht. Wir haben alles untersuchen lassen, wie bei Hörni und Hoppy ohne Ergebnis. Also auch aufpäppeln. Hat geklappt, Hetty ist wieder in alter Form.

Natascha, eines unserer Hühner, hatte einen riesengroßen Tumor im Bauch und wurde operiert. Seither ist sie völlig fit und rast wie früher im Affentempo über den Hof.

Konrad, unser Ganter, war ebenfalls sehr krank. Wir haben alles versucht, mußten ihn aber schweren Herzens Ende April gehen lassen.

Weiter haben wir für Nango, den alten Husky, dessen Herrchen kein Geld hat, die Arztkosten übernommen. Das waren auch mal eben ein paar Hundert Euros.

Dann folgte im Juni Adele mit dem Knie. OP Kosten inclusive Medikamenten mal eben schlappe € 340,00 (das war aber ein sensationeller Sonderpreis).

Und nun kränkelt Moni, sie wird am Donnerstag operiert.

Drücken Sie uns die Daumen, dass sich diese Serie nicht im 2. Halbjahr fortsetzt. Und vielleicht drücken Sie nicht nur die Daumen, sondern auch auf den Spendenbutton und helfen uns? Und wenn Sie kein Geld spenden möchten, vielleicht wollen Sie uns Futter schicken? Melden Sie sich bei uns, wir sagen Ihnen gerne, was wir benötigen.

Im Namen all’ unserer Tiere sagen wir schon mal herzlichen Dank.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies and third party services. Ok